Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen

Wenn der Geldschein zerreißt

15.10.2019

Rechtsfrage des Tages:

Je länger Geldscheine in Gebrauch sind, umso leichter können sie auch mal zerreißen. Wo bekommen Sie Ersatz für einen zerrissenen Geldschein?

Antwort:

Jedem kann es passieren, dass er einen Geldschein versehentlich zerknüllt, zerreißt oder in der Hosentasche mit wäscht. Aber auch ein noch so lädierter Geldschein verliert seinen Wert nicht. Einen zerrissenen Geldschein können Sie theoretisch sogar selbst mit Klebeband flicken. Allerdings kann es passieren, dass dieser Geldschein in Geschäften nicht akzeptiert wird.

Problemlos können Sie einen beschädigten Geldschein umtauschen. Ist die Banknote nur ein- oder durchgerissen, können Sie sich direkt an Ihre Hausbank wenden. Halten Sie nur noch einen kleinen Fetzen des Geldscheins in den Händen, haben Sie es etwas schwerer. Sie können bei der Bundesbank einen Antrag auf Erstattung stellen. Dort müssen Sie die Umstände der Zerstörung genau darlegen und nachweisen, dass der Rest des Geldscheins vernichtet ist. Dadurch soll verhindert werden, dass Geldscheine durch mehrfachen Einsatz eine wundersame Vermehrung erfahren.

Dieser Nachweis ist nicht notwendig, wenn Ihr Rest vom Geldschein größer als die Hälfte der ursprünglichen Banknote ist. Aber nicht nur Geldscheine können in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch so manche Münze wird im Laufe der Zeit unansehnlich oder ist korrodiert. Diese können Sie ganz einfach bei Ihrer Bank in eine neue, blanke Münze umtauschen. 

Permalink

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei